Ein Dorf im Sauerland nimmt seine Wärmeversorgung selbst in die Hand.

Es dauerte keine halbe Stunde, da hatten 85 Bewohner von Wallen per Unterschriften eine Viertelmillion Euro zusammengelegt. Für diesen Betrag halten sie nun Anteile an ihrem eigenen Nahwärmeversorger. In der Mehrzweckhalle des TUS Wallenstein gründeten sie im Beisein von Meschedes Bürgermeister Uli Hess die Genossenschaft „Bio-Energiedorf Wallen“.
Die soll im Ort ein eigenes Nahwärme-Netz aufbauen, das die Mitglieder von der Preispolitik der großen Öl- und Gaskonzerne unabhängig macht. Im Mittelpunkt des Netzes steht künftig ein Blockheizkraftwerk, das Bio-Gas eines ortsansässigen Landwirts verbrennt.

Mit der Gründung der Genossenschaft fällt der Startschuss für ein eigenes Nahwärmenetz, das die Einwohner von Wallen von der Preispolitik der großen Öl- und Gaskonzerne unabhängig machen soll.

Aktuelle Info hier: http://bioenergiedorf-wallen.de/