Stand: 16.02.2013 

§ 1

Der Verein führt den Namen:
Turn- und Sportverein Wallenstein e.V.

Der Sitz ist in Meschede-Wallen.

Der Verein ist bereits im Vereinsregister des AG Meschede eingetragen, und zwar VR 520.

Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

§ 2

  1. Die Aufgabe des Vereins ist es, durch Leibeserziehungen zur körperlichen und damit auch zur geistigen Ertüchtigung seiner Mitglieder beizutragen im Sinne des Wahlspruches:
    „frisch – fromm – fröhlich – frei“
  2. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen.

 

§ 3

  1. Die Mitgliedschaft steht allen Personen offen. Sie ist weder rassisch, noch religiös, noch politisch gebunden.
  2. Die Aufnahme neuer Mitglieder erfolgt auf der jährlichen Generalversammlung durch Mehrheitsbeschluß der anwesenden Mitglieder.
  3. Durch die Aufnahme des Mitgliedes wird durch das neue Mitglied die Satzung des Vereins anerkannt.
  4. Jedes Mitglied hat das Recht, die Satzung beim geschäftsführenden Vorstand einzusehen.

 

§ 4

  1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Mittel des Verein dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.
  3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergünstigungen begünstigt werden.

 

§ 5

  1. Der Verein ist Mitglied der FLVW, WFV, des WLV und DLV.
    Die Satzungen und Ordnungen dieser Verbände werden anerkannt.
  2. Die Mitgliedschaft im Verein schließt automatisch die Mitgliedsschaft in den vorgenannten Verbänden ein, dem der Verein als Mitglied angehört.
    Die Mitglieder unterwerfen sich den Satzungen und den Ordnungen dieser Verbände.

 

§ 6

  1. 1. Die Mitgliedschaft endet:
    a. durch Austritt, der schriftlich dem Vorstand zu erklären und jeweils zu Quartalsende möglich ist,
    b. durch Ausschluß, der von der Generalversammlung mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder zu beschließen ist.
  2. Der Vorstand ist berechtigt, schon vor der ordnungsgemäßen Generalversammlung einen vorläufigen Ausschluß anzuordnen.
  3. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es durch sein Verhalten das Ansehen des Vereins schädigt.
    Ihm muß jedoch die Gelegenheit gegeben werden, eine Gegenäußerung abzugeben.
  4. Ein weiterer Ausschließungsgrund ist die Verweigerung der Beitragszahlung.

 

§ 7

  1. Der Jahresbeitrag wird durch die Generalversammlung mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder festgesetzt. Die Beitragshöhe gilt nicht als Teil der Satzung.
  2. Der Verein kann bei Mitgliedschaft mehrerer Familienmitglieder einen ermäßigten Beitrag festsetzten.
  3. Der Jahresbeitrag ist zum 31. März für das laufende Jahr fällig und zahlbar.

 

§ 8

  1. An der Spitze des Vereins steht die Generalversammlung aller Mitglieder. Die Beschlüsse derselben sind für alle bindend.
  2. Einmal im Jahr findet eine ordentliche Generalversammlung möglichst im 1. Quartal des Jahres statt.
  3. Außerordentliche Generalversammlungen können vom Vorstand jederzeit und müssen im übrigen auf schriftlichem Antrag von 1/10 der Mitglieder des Vereins einberufen werden.
  4. Jede Generalversammlung ist mindestens 7 Tage vorher durch Aushang an der Mehrzweckhalle und den Aushangkästen des Vereins bekanntzugeben.

 

§ 9

  1. Alle Mitglieder ab vollendetem 16. Lebensjahr haben Stimmrecht.
  2. Anträge zur Tagesordnung sind 3 Tage vor der Generalversammlung schriftlich einzureichen.

 

§ 10

Alle Wahlen in der Generalversammlung finden offen statt. Wenn jedoch 2/3 der erschienenen Mitglieder eine andere Art der Abstimmung wünschen (was in einfacher Abstimmung zu ermitteln ist), so ist entsprechend zu verfahren.

 

§ 11

Die Satzungen können nur mit ¾ Stimmenmehrheit der Generalversammlung geändert werden.
Beschlüsse der Generalversammlung sind zu protokollieren und vom Vereinsvorsitzenden und dem Schriftführer
zu unterzeichnen.
Protokollverlesungspflicht besteht nur hinsichtlich der Satzungsänderung.

 

§ 12

  1. Zur Erledigung der anfallenden Arbeiten ist ein Vorstand zu wählen. Dieser setzt sich wie folgt zusammen:
    1. dem 1. Vorsitzenden
    2. dem 2. Vorsitzenden (Stellvertreter des 1. Vorsitzenden)
    3. dem Kassierer
    4. dem stellvertretenden Kassierer
    5. dem Schriftführer
    6. dem stellvertretenden Schriftführer
  2. Der Geschäftsführende Vorstand setzt sich zusammen aus:
    vier Mitgliedern des Vorstandes.
  3.  Die Wahlperiode beträgt 3 Jahre.
  4. Aus dem Vorstand scheiden im Turnus von 3 Jahren jeweils zwei Mitglieder aus, und zwar die zu 5 und zu 2 Genannten, im nächsten Jahr die zu 1 und 4 Genannten, und sodann im 3. Jahr die zu 3 und 6 Genannten.
  5. Wiederwahl ist zulässig.
  6. Die Wahl in den geschäftsführenden Vorstand setzt Volljährigkeit voraus.
  7. Für den 1. Vorsitzenden ist ein Mindestalter von 23 Jahren sowie 3jährige Vereinsmitgliedschaft erforderlich.
  8. Zur Vertretung des Vereins nach §26 BGB wird bestimmt:
    der Vorsitzende bzw. dessen Stellvertreter zusammen mit einem weiteren Vorstandsmitglied.

 

§ 13

  1. Das Vereinsvermögen wird von dem Kassierer bzw. Stellvertreter verwaltet. Alle Jahresbeiträge und Einnahmen fließen der Kasse zu.
  2. Die Beschäftigung eines Übungsleiters gegen Entgelt kann nur im Einvernehmen mit dem Vorstand erfolgen.
  3. Der Vorstand kann mit einfacher Stimmenmehrheit unbemittelten Vereinsmitgliedern die Beiträge ermäßige, evtl. auch erlassen.

  

§ 14

Der Vorstand des Vereins hat

  1. bei Aufnahme von Darlehn,
  2. bei außergewöhnlichen Anschaffungen,
  3. in allen Grundstücksfragen,
  4. bei Abschluß von neuen Pachtverträgen bzw. Abänderung der bestehenden Pachtverträge

die Entscheidung der Generalversammlung, die ausschließlich allein entscheidet, einzuholen.

  

§ 15

Für Unfälle aller Art haftet der Verein nicht. Er versichert seine Mitglieder jedoch gegen gesundheitliche Schäden bei der Allgemeinen Deutschen Sportversicherung, der Deutschen Sporthilfe e.V. in Duisburg.

Mitglieder oder Beauftragte, soweit nicht Versicherungen eintreten, haften für Schäden, die bei Tätigkeiten für den Verein oder bei Veranstaltungen des Vereins einschließlich der Fahrten im Zusammenhang mit Tätigkeit oder Veranstaltung entstehen, persönlich nur dann, wenn sie der Vorwurf vorsätzlicher Verursachung trifft.

 

§ 16

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Meschede, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige sportliche Zwecke zu verwenden hat.

 

§ 17

Die Auflösung des Vereins richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.